Kooperationsschulen


"Quality education remains a challenge, but efforts are being made to ensure improvement"

(Uganda annual report Unicef 2018, S.16)


Africa (k)now e.V. arbeitet mit drei sehr unterschiedlichen Kooperationsschulen zusammen. Alle haben den gemeinsamen Wunsch nach einer Weiterqualifizierung der Lehrkräfte und der Verbesserung der Lernmöglichkeiten für die Schüler*innen. Einzelne Lehrkräfte werden als Multiplikatoren ausgebildet, die in Zukunft selbst Lehrkräfte vor Ort fortbilden. 

Vine Parents Nursery & Primary School

Die Schule liegt in dem sozial benachteiligten Dorf Namabasa am Rande der Stadt Mbale, Uganda. Die Armut ist sehr hoch. Die Eltern verfügen kaum über Einkommen. Viele Kinder besuchen daher keine Schule.

 

Die Vine Parents Nursery & Primary School umfasst einen Kindergarten sowie die Klassen 1 bis 6. Der Schulbetrieb fand bis Mitte 2020 in einem Rohbau statt. Africa (k)now e.V. konnte hier mit Fenstern, Türen und der Verputzung helfen, um die neuen Schulmaterialien zu sichern und einen schulgerechten Unterricht zu ermöglichen. Ihr Begründer Milton Atocon Okello ist selbst studierter Lehrer. Als Waise aufgewachsen, verdiente er sich seine Ausbildung mit dem Herstellen und Verkaufen selbst gebrannter Ziegel. Die Unzufriedenheit mit den Unzulänglichkeiten des öffentlichen Schulsystems veranlasste ihn zur Gründung einer eigenen Schule in Namabasa.

 

Die Lehrkräfte der Schule nehmen seit dem Frühjahr 2019 an den Lehrerfortbildungen von Africa (k)now e.V. teil. Der Ruf der Schule wächst und zunehmend mehr Eltern bringen ihre Kinder an Vine Parents Nursery & Primary School. Die Schule wird, um die erhöhte Nachfrage zu bedienen, 2021 ausgebaut.

Da dennoch viele Eltern in Namabasa, Uganda das Schulgeld für ihre Kinder nicht bezahlen können, findet hier unser Einkommensprojekt statt. Mit Hühnern und dem Verkauf der Eier werden lokale Einkommensmöglichkeiten geschaffen, mit denen das Schulgeld finanziert werden kann.

Dream School International

Die Dream School International befindet sich in der Stadt Mbale im Osten Ugandas. Sie umfasst neben den drei Klassen der Nursery School (Kindergarten) die Grundschulklassen 1 bis 3. Der Schultag ist am Nachmittag beendet. Die Kinder erhalten Frühstück und Mittagessen. Aus Sicherheitsgründen werden die Schüler*innen mit einem Kleinbus zur Schule gebracht und wieder nach Hause gefahren. 

 

Das schöne Gebäude mit der Außenanlage wurde extern finanziert. Es fehlt der Schule an der Innenausstattung und an Materialien, sowie an der Finanzierung der laufenden Unterhaltskosten. Die Verantwortlichen der Schule sind Robert und Rosemary Welishe. Beide gründeten nach langjähriger Erfahrung in europäischen Hilfsorganisationen die ugandische NGO „Give me Hope Africa“. Neben der Schule betreuen sie unter anderem Waisen und HIV-positive Kinder, mit denen sie gemeinsam in einem Haushalt leben. An der Dream School International werden Kinder mit besonderen Förderbedarfen inklusiv beschult.

 

Familie Welishe legt großen Wert auf eine gute Schulbildung. In den Räumlichkeiten der Dream School International befindet sich das "Teacher Training Center Africa (k)now". Seit eineinhalb Jahren finden dort Fortbildungen für Lehrkräfte zusammen mit Africa (k)now e.V. statt.

ANA Day Care & Kindergarten

Der 2019 eingeweihte, aber noch im Aufbau befindliche, Kindergarten ist Teil des Gesamtprojektes Apoolo Na Angor, kurz ANA.  

 

ANA unterstützt schwerpunktmäßig Frauen in Dörfern um Bukedea /Mbale darin, durch das Erwirtschaften eines eigenen Einkommens ein selbständiges Leben zu führen. Neben landwirtschaftlichen Projekten werden Ausbildungsmöglichkeiten zur Schneiderin, Bäckerin oder Friseurin angeboten. Die Kinder der jungen Frauen besuchen den ANA Kindergarten.

 

Der Kopf des Projektes ANA ist Moses Asia, ein erfahrener Mann in der Entwicklungszusammenarbeit. Ihm ist viel an einer hohen Qualität von Bildung gelegen. Ein besonderer Schwerpunkt des Kindergartens ist die Arbeit nach der Pädagogik von Maria Montessori. Für deren Umsetzung besteht der Wunsch nach einer materiellen und fachlichen Unterstützung und Austausch.